Private Arbeitslosenversicherung: Versicherung gegen Arbeitslosigkeit.

Spannen Sie sich Ihr eigenes soziales Netz mit einer optionalen Arbeitslosigkeitsversicherung. Im Fall einer Arbeitslosigkeit sind Sie dadurch besser abgesichert als nur durch die staatliche Arbeitslosenversicherung.

Wozu braucht man eine Private Arbeitslosigkeitsversicherung?

Jeden Tag flattert bei vielen Arbeitnehmern eine Kündigung ins Haus. Oftmals liegt es dabei gar nicht mal am Arbeitnehmer, sondern die Kündigung wird betriebsbedingt ausgesprochen. Dies trifft die Menschen besonders hart, gerade weil Sie nichts dagegen unternehmen können.

Dann stellt sich die Frage, wie es nach der Kündigung wohl weitergeht? Wer die Voraussetzungen erfüllt, erhält zunächst einmal das Arbeitslosengeld I (ALG I), was ca. bei 60 Prozent des letzten Netto-Einkommens liegt. Dies ist ein erheblicher Einschnitt in das monatliche Einkommen. Doch verstreichen hier die Monate, ohne dass eine neue Arbeitsstelle gefunden werden kann, folgt dann üblicherweise das Arbeitslosengeld II (ALG II). Dies ist unter Hartz IV (4) im Volksmund bekannt und liegt bei vielen nochmals unter dem ALG I. Das heißt für den Arbeitslosen, dass er sich noch mehr einschränken muss, wenn immer weniger Geld im Monat zur Verfügung steht.

Allerdings sollen auch bei Arbeitslosigkeit die laufenden Kosten bezahlt werden, denkt man dabei an Miete oder Kreditabzahlung für eine Wohnung bzw. Haus, Essen, Kleidung oder die Raten für`s Auto. Sicherlich fallen Ihnen hier gleich noch mehr Beispiele ein, die Sie monatlich bezahlen müssen. Die Frage ist, ob Sie das alles im Fall einer Arbeitslosigkeit bezahlen können?

Gibt es wichtige Alternativen für eine Private Arbeitslosenversicherung?

So pauschal kann man diese Frage sicherlich nicht beantworten. Jeder ist für sich selbst verantwortlich und kann selbst entscheiden, ob er dieses Angebot wahrnimmt. Während Sie vollbeschäftigt sind und Ihr regelmäßiges Einkommen haben, dann werden Sie sich auch weniger Gedanken darüber machen, wie es wohl wäre, wenn man arbeitslos ist. Vielleicht denken Sie einmal ein paar Minuten darüber nach? Wieviel Geld bekämen Sie und wovon wollen Sie alles bezahlen? Wenn Sie in die Arbeitslosigkeit rutschen, dann kann eine solche Versicherung die finanzielle Engpässe abfedern. Oder kommen Sie mit dem staatlichen Arbeitslosengeld locker "um die Runden"?

Unser Tipp: Tagesgeldkonto sichern und Geld regelmäßig bei Seite legen!

So oder so ist es auf jeden Fall sinnvoll, regelmäßig Geld auf die Seite zu legen. Denn wer Geld spart, hat auch genügend Reserven im Ernstfall. Ideal dazu eignet sich ein Tagesgeldkonto. Mehr dazu hier:

» Geldreserve mit einem Tagesgeldkonto aufbauen!

Bank of Scotland