Die Unfallversicherung: Hier können Sie den Versicherungsvergleich starten!

Neben der gesetzlichen gibt es auch noch die private Unfallversicherung. Diese soll den Versicherten nach einem Unfall finanziell absichern und die Existenz sichern. Die gesetzliche Unfallversicherung sichert den Betroffenen bei der Arbeitstätigkeit (vgl. Arbeitsunfall) und auch auf dem Weg von und zur Arbeit (vgl. Wegeunfall) ab. Letzteres ist aber in der Diskussion, ob dies nicht selbst privat versichert werden soll.

Versicherungsvergleich zur Unfallversicherung

Wir können Ihnen im Folgenden einen Versicherungsvergleich anbieten, der die Anbieter von Unfallversicherungen für Sie vergleicht. Verglichen werden die Leistungen anhand Ihrer Wünsche und die daraus resultierenden Kosten. Der Vergleich ist für Sie kostenlos und unverbindlich.
» Versicherungsvergleich für eine Unfallversicherung jetzt durchführen

Wann sollte man eine Unfallversicherung abschließen?

Pauschal kann man sagen, dass im Grunde jeder eine private Unfallversicherung abschließen sollte, da sich jedes Jahr unzählige Unfälle ereignen mit schwerwiegenden Folgeschäden für die Betroffenen. Eine ausgezahlte Versicherungssumme kann dann zwar auch nicht die erlittenen körperlichen Schäden wieder wegheilen, aber zumindest wird die eigene Existenz weitgehend abgesichert und man hat Geld für weiterführende Behandlungen sowie Hilfsmittel (z.B. spezielle Fahrzeugausstattungen etc...).

Gerade Hausfrauen und Kinder genießen kaum finanziellen Schutz, wenn sie ein Unfall im privaten Umfeld ereignet. Hier ist eine Unfallversicherung ratsam. Ebenso wenn man Sportarten betreibt, wo von einem höheren Unfallrisiko auszugehen ist. Starten Sie einen Vergleich zur Unfallversicherung und lassen Sie sich von niedrigen Beiträgen bei Top Leistungen überzeugen.

Was sind die Leistungen?

Eine lebenslange Unfallrente sollte enthalten sein. Ab dem Zeitpunkt des Unfalls wird dann unter bestimmten Voraussetzungen monatlich eine Rente an den Versicherten ausgezahlt. Je nach Unfallgrad gibt es auch eine Invaliditätsleistung. Bei Vollinvalidität wird also die volle Leistung ausbezahlt, bei geringeren Invaliditäten sind die Beträge gestaffelt. Hier lassen sich auch Progressionen vereinbaren, d.h. dass bei Vollinvalidität die Leistungen noch höher ausfallen. Ein Krankenhaustagegeld ist ebenso möglich, sowie Leistungen im Todesfall. Oder auch kosmetische Operationen und weitere individuelle Leistungen.

 

Inzwischen bieten auch viele Versicherer eine Unfallversicherung mit erweitertem Unfallbegriff an, so dass beispielsweise auch bei Rettungsmaßnahmen erlittene Gesundheitsschäden, Gesundheitsschäden durch Zeckenbisse oder Gesundheitsschäden durch einen Unfall infolge eines Herzinfarkts mitversichert werden. Deshalb ist es beim Vergleich von Unfallversicherungen wichtig, nicht nur die Beiträge sondern auch die Versicherungsbedingungen zu vergleichen.

Gibt es Alternativen zur Unfallversicherung?

Auf jeden Fall ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BUV) empfehlenswert. Die Unfallversicherung sichert ja quasi "nur" bei einem Unfall ab, nicht aber bei plötzlicher Erkrankung. Wenn man also berufsunfähig wird, egal ob durch Unfall oder Krankheit, dann greift die Berufsunfähigkeitsversicherung. Die Empfehlung für die meisten der Fälle lautet also, dass man zuerst eine BUV haben sollte und dann zusätzlich eine private Unfallversicherung. Für die BUV können Sie hier ebenso einen Versicherungsvergleich anfordern.